Schöne Reise – 700 Jahre Häuserpreise

houses

So wie die Brötchen immer teurer werden so können auch Hauspreise nur steigen. Daher ist zur Hausfinanzierung jeder Kredit gerechtfertigt. So oder so ähnlich klingt der Kern vieler Gespräche zum Thema Immobilien. Auch bei anderen Anlagen geht man von mindestens tausendjährigen Aufwärtstrends aus.

Hier geht es weiter.

Wollen Sie Informationen zu aktuellen Artikel erhalten?

Hier geht es zur Anmeldung!

 

Reich ins Heim oder arm ins Haus?

Was sucht der Mensch, wenn er ein Heim kauft? Eine Bankenstudie findet ganz vorne auf der Prioritätenliste „gute Einkaufsmöglichkeiten“. Mit einigem Abstand folgen die „guten Schulen“. So ein Glück, dass die Studie von bemerkenswert hohen Nettogehältern ausgeht, da bleibt nach der Finanzierung noch Geld zum Shoppen übrig …

Hier geht es weiter!

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!

Lust auf australische Immobilien?

Ist es gesund, ein Drittel seines Einkommens für die Bedienung der Hypothek auszugeben? Ist es schlau oder eher gefährlich, bei steigenden Leerständen und sinkenden Realeinkommen nach einem sehr langen Preisanstieg ein Haus zu kaufen? Das sind Fragen, die sich viele Australier seit einigen Quartalen stellen müssen …

Hier geht es weiter!

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!


Ohne Holland in die Krise? Von wegen!

Während die chronischen Leiden der niederländischen Fußballer nur alle paar Jahre ein Thema sind, drängt sich abseits südeuropäischer Großbaustellen nun auch der Schwelbrand der holländischen Wirtschaft in den Fokus. Bis ins Jahr 2007 dauerte der 15-jährige Anstieg der holländischen Immobilienpreise an. Seither geht es abwärts, so dass auch die heimischen Banken sich langsam Sorgen machen sollten…

Hier geht es weiter!

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!


Schlechte Karten für Crocodile Dundee

Abwärts immer ist derzeit das australische Zinsmantra. Die letzte Zinssenkung der australischen Zentralbank um ein halbes Prozent ist ein weiteres Zeichen dafür, wie angespannt die Situation down under ist. Der Versuch, einen heiß gelaufenen Immobilienmarkt gesund zu spritzen, wird auch in Australien nicht gelingen. Richtig spannend wird es für Bürger und Banken dann, wenn der nur noch schwach glänzende Lack der Rohstoffexporte stärkere Risse bekommt…

Hier geht es weiter!

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!

Australisches Feuer

Der Absturz einiger ach so günstiger Aktienmärkte sollte auch der unsäglichen „China-Fantasie“ einen leichten Dämpfer verpasst haben. Die Kursverläufe der Zykliker deuten zumindest auf teilweise wieder eingeschaltete Gehirne hin. Im Windschatten des Wandels des Landes der Mitte von der Gelben Gefahr zum ökonomischen Heilsbringer, dem man jede abstruse Statistik abnimmt, bewegte sich Australien lange Zeit kraftsparend und unbeobachtet im Windschatten der Beobachtung…

Wir berichteten über eine Anhäufung von Hinweisen auf eine Wende in der wirtschaftlichen Entwicklung Australiens. Seither geschah einiges. Die Australische Zentralbank veröffentlichte kürzlich Daten, die nichts anderes zeigten, als das schlechteste Wachstum seit den 90er Jahren. Das „Wachstum“ war eine Schrumpfung des BIP um 1,2%. Schuld an der Misere sei die Flut, ließen viele Repräsentanten verlauten. Der Teppich der politischen Hilflosigkeit breitet sich auch down under nach dem gleichen Muster aus, wie wir es auf der Nordhalbkugel gewohnt sind.

Hat ein Abgeordneter bei der Suche nach den Problemen die Wahl, so landet der „externe Schock“ stets auf Platz eins. Eine Überbewertung der Entwicklung des Minensektors und die alberne Fortschreibung beobachteter Wachstumsraten verführten viele Beobachter zur Annahme, ein dauerhaft fruchtbares Plateau im Schlaraffenland erreicht zu haben.

Hier geht es weiter!

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!


Hundstage auf der Insel

Der turnusmäßige Report zur Konsumentenstimmung in Großbritannien scheint sich trotz der teils deutlichen Worte in der Pressemitteilung nun zum Teil dem Prinzip Hoffnung verschrieben zu haben. Das Gespenst der Rückkehr der Rezession sei vertrieben worden, heißt es…

Wie sich dies aus einem weiter fallenden Index ablesen lässt, bleibt das Geheimnis der britischen Auguren…

Hier geht es weiter!

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!


China – Mit geliehenem Vollgas

Die Freude, die im Westen bei jeder chinesischen Wachstumsbotschaft ausbricht, wird nur noch vom Glauben an jede noch so skurrile ökonomische Kennzahl übertroffen. Die angerichtete Konjunkturspeise wird dann – erstaunlicherweise vor allem von westlichen Politkern – mit einem unfassbaren Vertrauen in eine Planbarkeit von Wirtschaftsprozessen garniert. Selbst der Bau leerstehender Städte durch die chinesischen Großplaner wird so zum Aushängeschild einer blühenden Marktwirtschaft.

Hier geht es weiter!

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!

Japan – Strukturelles Elend

Im mittlerweile dicht bevölkerten Teich der Länder mit Schuldengrippe dreht ein besonders großer Fisch schon seit längerem seine Runden. In Japan ist das Schatzamt durch jahrelanges hartes Training, hartnäckige Budgetdefizite und zahllose erfolglose Konjunkturprogramme ebenso gewohnt wie die stetig wachsende Staatsverschuldung.

Allen fruchtlosen Maßnahmen zum Trotz wird mit Disziplin und Ausdauer von neuen Konjunkturmaßnahmen, finanziellen Lockerungen und einer „Stabilisierung der Staatsschulden“ gesprochen. Was genau bei absurd niedrigen Zinsen noch gelockert werden soll bleibt offen.

Hier geht’s weiter!

Lage, Lage, Schieflage

Viele deutsche Fonds-Investoren betrachten die Vorgänge um ihre ehemals offenen Immobilienfonds staunend, wurden doch diese Papiere noch vor wenigen Jahren fast schon als Witwen- und Waisenpapiere dargestellt. Nach zahlreichen Schließungen und Kursverlusten von teils mehr als 50% kommt es nun bekanntermaßen bereits zu ersten Abwicklungen. Wer bei den notwendigen Verkäufen auf der Bieterseite auftreten soll, bleibt bei vielen nicht immer erstklassigen Objekten unbekannt. Der groß angelegte Versuch illiquide Assets in liquide Anlagen zu verwandeln ist somit an der Hürde der Realität gescheitert – auch wenn dies sich scheinbar noch nicht überall herumgesprochen hat, wie die vereinzelten Versuche, diese Anlageklasse mit leichten Veränderungen zu retten, zeigen.

Die Fonds investierten in verschiedenen Regionen, oftmals erstreckt sich der geographische Anlagehorizont über den gesamten Globus. Besonders beliebt war in den vergangenen Dekaden unter anderem der Markt in Großbritannien, dessen Attraktivität gerne einmal mit blumigen Worten wie most mature market oder auch highly liquid unterstrichen wurde. Nun ist es zwar wenig zielführend, von einem liquiden Markt zu sprechen, wenn es zwanzig Jahre nur in eine Richtung geht. Wie liquide ein Markt wirklich ist, zeigt sich erst, wenn es stürmisch wird. Das ist bei CDOs nicht anders als bei Immobilien.

Die letzten Daten von der Insel, regelmäßig von der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) veröffentlicht, deuten nicht auf eine baldige Wetterbesserung hin. Vor dem Hintergrund drastischer Maßnahmen zur Stabilisierung des staatlichen Haushaltes – direkt oder indirekt immer verbunden mit Einschnitten beim Konsum – und eines nicht mehr bedeutungsvollen wertschöpfenden Sektors sowie Problemen bei den Jobs und Einkommen kommen diese Entwicklungen nicht überraschend. Staunen verursachten eher die in den Jahren 2009 und 2010 vermeldeten Botschaften, die Probleme seien behoben und die Nachfrage, und mit ihr die Preise, sollte bald wieder steigen. Ein wenig erinnert dies an die vielerorts zu hörenden Aussagen, die Krise sei vorbei. In einigen Medien kam kürzlich gar die Frage auf, ob die „Probleme der Peripheriestaaten der EU“ zu einer neuen Krise führen könnten. Dies zeigt eine Ignoranz hinsichtlich der Zusammenhänge, sind doch die Schieflagen der Banken und der Staatshaushalte keine neuen Erscheinungen sondern Symptome der anhaltenden Krise.

Der aktuelle Report des RICS verdeutlicht den Charakter der Marktentwicklungen der vergangenen beiden Jahre. Es handelte sich um eine Korrektur eines raschen und drastischen Einbruchs, nicht aber um eine neue dekadenlange Schönwetterperiode.

RICS Price Balance

Die Entwicklung des vielzitierten Londoner Marktes befindet sich übrigens leicht unter dem Durchschnitt, relative Stärke sieht anders aus. Gut abzulesen ist die vergleichsweise kurze Phase oberhalb der Nulllinie. Die neuerliche Abwärtsdynamik ist in etwa vergleichbar mit der des scharfen Einbruchs am Beginn der Krise.

Die vorlaufenden Erwartungen zur Preisentwicklung zeigen ebenfalls nach unten. Gerechnet wird mit stagnierenden Umsätzen bei in der Tendenz sinkenden Preisen. Die Frage, die sich viele Investoren und Hausbesitzer stellen müssen, lautet, wie lange sie dazu bereit und in der Lage sind, auch bei einer sich privat verschlechternden Finanzsituation Raten für eine Hypothek zu zahlen, die bei schnell sinkenden Preisen den Hauspreis zu übersteigen droht (so genanntes negative equity). Das ist eine sehr belastende Situation, ist doch in diesem Falle das Eigenkapital – wenn überhaupt vorhanden – bereits vom Preisrückgang aufgezehrt worden. Die Hypothek interessiert dies alles nicht. Selbst wenn das Haus über nacht zusammenfallen sollte, werden die Raten in gleicher Höhe fällig.

Beachtenswert ist die erneute deutliche Abschwächung des britischen Marktes vor dem Hintergrund vorherrschender negativer Realzinsen. Bei den Zinsen kann die britische Version des QE sich, zumindest bis zu einer ernstzunehmenden Vertrauenskrise, noch entfalten, bei den Hauspreisen kam es dagegen lediglich zu einer Art Strohfeuer.

Realzinsen UK

Die Darstellung legt die Entwicklung des künstlich gedrückten Zinsniveaus offen. Um sich auszumalen, wie der Markt bei einer Annäherung an halbwegs „normale“, sprich höhere Renditeniveaus reagiert, braucht es nicht viel Fantasie. Wenn ein Markt über 15 Jahre mit einer jährlichen Steigerungsrate von mehr als 9% klettert, wird ein Niveau erreicht, dass Raum für deutliche Korrekturen lässt.

Viel Raum für Bewegung

Die Grafik enthält die Daten bis zum Beginn des Jahres 2010 und bildet somit den vorläufigen Gipfel der Erholung ab. Sich bei neuen Investitionen am Bild im Rückspiegel zu orientieren kann schnell in die Irre führen. Vor allem nach langanhaltenden Trends wird in den ersten Jahren oft mit einer raschen Wiederaufnahme der vorherigen Tendenz gerechnet. Gerade bei illiquiden und teils sehr intransparenten Märkten braucht eine Bereinigung aber eine ganze Weile. Zumindest sollte die Annahme, die alten Steigerungsraten würden auf absehbare Zeit wieder erreicht werden, sich als Täuschung entpuppen. Ein Entkoppelung der Immobilienpreise und Mieten von der Einkommenssituation der Bevölkerung mag über einige Zeit möglich sein, auf alle Zeiten ist dies nicht durchzuhalten. Nach einer Phase der Ernüchterung, in der sich die Erkenntnis breit macht, dass Preise nicht immer nur steigen, konzentrieren sich Investoren wieder auf wichtige Parameter, wie etwa die Höhe und Sicherheit der Mieteinnahmen und – vor allem in Großbritannien – auf die Qualität von Bausubstanz und Ausstattung. Neben den laufenden Raten für Zins und Tilgung heißt es dann statt Lage, Lage, Lage oft ganz schnell Kosten, Kosten, Kosten.


****************************************************

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!


Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken


1 2 3