Home » Fragen über Fragen » Das Imperium fällt zurück

Das Imperium fällt zurück

Die bevorstehenden Wahlen im ehemaligen Empire seien einer der beiden Gründe für das „aktuelle“ Siechtum des britischen Pfundes, so war es in den Gazetten zu lesen. Ach, eine schwächelnde Wirtschaft gäbe es natürlich auch noch, aber die profitiere ja sogar von der Abwertung meint so mancher Großaugure. Angesichts des nicht gerade für seine globale Bedeutung bekannten britischen Exportsektors ist dies schon eine überraschende Erkenntnis. Zum Thema Wahl möchten wir nur kurz anmerken, dass es den Märkten egal sein dürfte, wer denn in der Residenz des Premiers einzieht. Zugegeben, sollte Krusty der Clown als Sieger aus dem Wahlkampf hervorgehen, könnte dies zu positiven Reaktionen führen.

Die neue Mitte

Die Misere des Pfundes ist weder neu noch überraschend. Ein Blick in die Historie zeigt, beim Pfund haben wir es zumindest in den letzten Dekaden nicht eben mit einer Hartwährung zu tun. Die Grund legenden Probleme der Insel fallen auch bei einem schnellen Blick auf die ökonomischen Daten sofort ins Auge. Nehmen wir einmal die Industrieproduktion, die gerade auf das Niveau von 1987 zurückgefallen ist. Steigerung in den letzten 22 Jahren: Null.

Auf der Suche nach dem Ursprung

Eine Exportnation werden die Briten wohl so schnell bei dem marginalen Industriesektor nicht werden. Die Handelsbilanz für Güter ist ein dauerhaftes Ärgernis. Das mag viele nicht stören, es wird ja gerne und oft auf die „Dienstleistungsgesellschaft“ verwiesen. Davon auszugehen, eine Volkswirtschaft wäre in der Lage, sich damit über Wasser zu halten, dass der eine Bürger dem anderen den Kaffee in den Pappbecher gießt während dieser ihm eine Hackfrikadelle ins Weißbrot pappt ist barer Unsinn. Nur der Begriff der “modernen Verschuldungswirtschaft” (kein Witz, alles schon gehört, ungefähr im Jahre 2006) ist noch abstruser. So etwas mag funktionieren, wenn man an notwendigen Gütern überreich gesegnet ist. In Britannien trifft das aber auf diese Güter genauso zu wie auf den Vorrat an guten Torhütern.

Interessant ist im Hinblick auf notwendige Güter das Segment der Energierohstoffe. Auf diesem Sektor ist Großbritannien mittlerweile wieder, erstaunlicherweise wenig beachtet, zum Nettoimporteur geworden (siehe „Wärmer wird’s nicht“). Die Rückgänge bei den Gas- und Ölforderquoten der britischen Plattformen sind dramatisch und unterbieten selbst die pessimistischen Prognosen,  die von Energieinstituten auf der Insel in den vergangenen Jahren geäußert wurden.

Energiesaldo UK

Nach zwei mehrjährigen Phasen, in denen die Briten von der warmen Stube aus in der Lage waren, andere Länder mit Energieträgern zu beglücken, ist die alte Abhängigkeit von Öl- und Gasimportenmit Macht zurückgekehrt. Das ist angesichts des deutlichen Niedergangs der geförderten Mengen der Nordseeplattformen eine logische Entwicklung. Kommt man nun zurück auf das Argument der Exportförderlichkeit einer schwachen Währung zurück, so schließt sich hier der Kreis. So schön auch der Gewinn an Wettbewerbsfähigkeit in einigen Bereichen sein mag, wenn es sich um energieintensive Sektoren dreht, schließt sich bei einer schnellen Abwertung die Garotte steigender Importkosten um den Hals der Unternehmen. Für die Bürger und den Staat gilt dies ebenso.

Die Bedeutung von Energieträgern für den Handelssaldo sollte nicht unterschätzt werden, wie auch ein Blick auf den Saldo des Energiehandels übertragen von Öläquivalenten in britische Pfund zeigt.

Energiesaldo in Pfund

Ja, so sieht das aus, wenn man importieren muss und gleichzeitig die Preise für Energie steigen. Da schliddert man selbst bei derzeit noch geringeren absoluten Importen als in der Vergangenheit viel tiefer ins Defizit. Was eine Währungsabwertung bei in der Tendenz wachsender Importabhängigkeit in diesem Zusammenhang bedeutet ist offensichtlich.

Die Frage nun, ob Krusty oder einer seiner beiden zugegebenermaßen blass wirkenden Kontrahenten das Rennen macht, spielt für die ökonomische Zukunft der Insel wohl kaum eine Rolle. Die äußeren Zwänge sind zu stark um mit kreativen Verschiebereien etwas zu erreichen. Man wird das Gefühl nicht los, dass in Britannien aber ohnehin mehr an der Vorbereitung auf die kommenden inneren Spannungen gefeilt wird. Die zunehmende Kameradichte in der Öffentlichkeit ist dafür jedenfalls ein guter Indikator.

***************************************

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!

5 thoughts on “Das Imperium fällt zurück

  1. hae mal eine tolle Doku über die Besiedlung Nordamerikas durch Europäer gesehen. Besonders auffällig war die unterschiedliche Herangehensweisen von englisch- und deutschstämmigen Einwanderern in der Bewirtschaftung der Felder. Während die Deutschstämmigen versuchten nachhaltig zu wirtschaften, z.B. unterschiedliche Pflanzen und Brachflächen (==> ist gut für den Nährgehalt des Bodens), machten die Englischstämmigen das Gegenteil, z.B. Monokulturen, und zogen einfach weiter Richtung Westen, wenn die Erträge als Folge einbrachen.

    Die erste Strategie ist auch ganz toll, wenn eine Firma versucht im langweiligen produzierenden Gewerbe langlebige Güter höherer Qualität herzustellen und weiterzuentwickeln. Die zweite Strategie ist toll für kurzlebige Konsumgüter wie Konsumelektronik. Aber bei letzteren ist Südost-/Ostasien wesentlich aggressiver und konsequenter als die Briten. Die Briten wünschen sich langweilige Güter herzustellen, aber mit einer kurzsichtigen Strategie – Das kann nur in die Hose gehen, und es geht in die Hose seit mehr als 22 Jahren.

    Aber schön, dass die Briten wenigstens Kameras kaufen, die sie wahrscheinlich selbst garnicht mehr herstellen können. Ein Kunde, der ohne Sinn und Verstand die Regale leerräumt ist doch super.

  2. wie der autor richtig bemerkt, ist bei den briten 1+1 immernoch 3, der plan der kompletten/absoluten kontrolle, ist dort auch am weitesten fortgeschritten. da glauben tatsächlich einige paar hundert personen, den rest der menschheit dauerhaft versklaven zu können! nur wird das nie wirklich funktionieren.

  3. Hallo zusammen!

    @nigecus

    In der Tat ist die kurzfristige Ausrichtung des so genannten angelsächsischen Weges eines der größten Probleme. Das von Ihnen dargestellte Vorgehen wurde ja auch im Finanzsektor übernommen, eine Art finanzieller Brandrodung. Sehr problematisch ist zudem die mangelnde Bereitschaft, von anderen Ländern zu lernen. Dass muss an dem nach wie vor herrschenden Selbstverständnis liegen, an der Spitze des Fortschritts zu stehen. Wie heißt es so schön? Einbildung ist auch Bildung.

    @Ganzweitvorne
    Ja, die Vorgänge um die Islas Malvinas sind ein Musterbeispiel für die scheinbar immer noch bestehende Hoffnung des ehemaligen Empire, sich nehmen zu können, was man braucht. Man darf gespannt sein, mit welchen Argumenten die Briten im Falle des Falles eine militärische Aktion garnieren werden. Einen Despoten, den man ja so gerne (vor allem in ölreichen Gegenden) stürzt, wird man auf den Felsen wohl nicht finden.

    Beste Grüße
    Bankhaus Rott

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

add_filter( 'default_content', 'my_editor_content' ); function my_editor_content( $content ) { $content = "If you like this post, then please consider retweeting it or sharing it on Facebook."; return $content; }