Achtung, Staatseigentum

Wir leben in modernen Zeiten. Das wird jedenfalls oft gesagt. Die ehedem verteufelte Planwirtschaft wird nun in all ihren Facetten betrachtet, und allen ernstes meint der ein oder andere, nur weil jemand aus China stammt, könne er eine Wirtschaft „planen“. Firmen zu verstaatlichen oder in Rettungsaktionen große Anteile zu oft überhöhten Preise zu erwerben ist mittlerweile fast wieder en vogue. Klar, sobald es wieder läuft, wird alles wieder privatisiert. Sicher, sicher.

Den Vogel hat diesbezüglich erneut die Fed abgeschossen, kein Wunder, sie hat ihren Sitz nun einmal im Land der ungegrenzten Möglichkeiten. Wie lautete noch der Schlachtruf der Fed, als es darum ging, nach dem Assetpreisverfall der Jahrtausendwende wieder Wasser unter den Kiel zu bekommen? Jeder soll sich ein Haus leisten können, auch derjenige, der sich keines leisten kann. Eine prima Idee, der bekanntermaßen nicht nur die US amerikanischen Bürger gerne gefolgt sind. Auch größere Firmen, Immobilienentwickler und Banken drehten gerade am Markt für gewerbliche Immobilien ein viel zu großes Rad.

Der US Bürger, der sich fragt, was er denn für seine Steuerdollars bekommen hat, oder was die Fed mit dem frisch aus der Presse quillenden Geld so anstellt, der bekam unlängst einen kleinen Einblick. Von Bear Stearns und AIG beispielsweise erwarb die Fed im Zuge der Übernahme der Assets der kollabierten Instiute Papiere im Wert von rund $70 Mrd. Darunter befanden sich eine Menge privater Hypothekenverbriefungen aber auch eine Unmenge an Papieren, die auf Gewerbeimmobilienkrediten basierten. Laut Bloomberg sind darunter unter anderem Kredite an den Hilton Hotels in Trinidad und Puerto Rico. Wenn die Kreditnehmer nicht mehr zahlen können, was ja mittlerweile fast schon zum guten Ton zu gehören scheint, so wird im Rahmen der Zwangsvollstreckung die Fed zum Eigentümer der Sicherheitsleistungen, also der Gebäude und Ländereien. So kam die Zentralbank zum Beispiel in den Besitz einer Einkaufsmall in Oklahoma und wurde glücklicher Besitzer eines AMC Kinos. Was das Institut mit den Immobilien anfangen wird ist ungeklärt, vielleicht schaut sich die Belegschaft ja erstmal einen Film an.

Angesichts der nicht vorhandenen Nachfrage nach derartigen Objekten dürfen es ruhig mehrere Filme sein, denn an einen Verkauf ist derzeit nicht zu denken, es sei denn man einigt sich „unter Freunden“ auf einen Schnäppchenpreis. Wen schert schon der Verlust. Interessant dürfte es hingegen werden, wenn die Refinanzierungswelle erst einmal so richtig Fahrt aufgenommen hat, denn dann dürfte es eher um ganze Ketten als um einzelne Lichtspielhäuser gehen.

die perfekte Welle

Rund 1000 Milliarden Dollar sind allein im Sektor Gewerbeimmobilien in den Jahren 2011 bis 2013 zu refinanzieren. An der Attraktivität einer solchen stören zwei Haken. Zum einen sind die meisten derartigen Kredite Vollfinanzierungen ohne Tilgung, es muss also der volle Betrag gerollt werden. Soll der Kredit getilgt werden, muss also der gesamte Betrag auf einmal bezahlt werden, das so genannte balloon payment. Der Hang zur Rückführung der Schulden sollte sich in Grenzen halten, liegen doch die meisten derartigen Kredite meilenweit unter Wasser.

Was dies für die Kreditnehmer bedeutet erschließt sich rasch. Wenn ein Kredit über $ 1Mrd. refinanziert werden soll, und die Sicherheit eine Immobilie ist, die vor 5 Jahren zu diesem Preis den Besitzer wechselte, dann gibt es nun ein geringfügiges Problem. Der Preis der Sicherheit liegt im Mittel heute gute 40% tiefer. Allen künstlichen Stützungsmaßnahmen zum Trotz.

tolle Erholung

Ob die Investoren da überhaupt Gelegenheit haben am Honigtopf der niedrigen Zinsen zu saugen? Es darf gezweifelt werden. Die wenigsten Investoren dürften ein Interesse daran haben, Sicherheitsleistungen in Form von Cash oder anderen Assets nachzuschießen. Viele werden aber auch nicht willens oder in der Lage dazu sein, höhere Risikoaufschläge zu bezahlen. Da der gesamte Markt daniederliegt hat sich zudem noch herumgesprochen, dass die meisten Anbieter sich in einer üblen Zwangslage befinden. Nicht die beste Situation, um die Verhandlungen zu dominieren. Der Blick auf den Vermietungsmarkt zeigt eine auch nicht gerade überbordende Nachfrage an, da wird sich die ein oder andere prognostizierte Rendite noch als deutlich zu optimistisch heraustellen. Es ist wohl in der Tat wahrscheinlicher, die Biene Maja und Flip im eigenen Garten zu treffen, als in einigen Jahren die wundervoll klingenden Renditen zu realisieren, die sich immer noch in zahlreichen Prognosen wiederfinden.

Leerstand bei den Mietflächen

Die im Rahmen des Zentralbankaktionismus zu erwartenden neuen Maßnahmen werden, wie dies bereits  bei QE1 oder bei den maßlosen Konjunkturprogrammen der Fall war, nur aufschiebende Wirkung haben. Eine strukturelle Lösung ist nicht in Sicht, der erste Schritt in diese Richtung wird wohl in weitergehenden Preisrückgängen an den Märkten für Gewerbeimmobilien liegen. Diese erhöhen den Druck bei den Refinanzierungen und die Zahl der Zwangsvollstreckungen.

Neben der dargestellten Problematik auf der anderen Seite des Atlantiks lohnt auch ein Blick auf das Desaster europäischer Immobilienfonds. Angesichts der Tatsache, dass sich die Phase einer vorübergehenden Fondsschließung nicht ewig fortsetzen lässt, wird es wohl in nicht allzuferner Zukunft auch hier eine steigende Zahl an Zwangsverwertungen geben. Wer meint, sich vorher nur deshalb mit derartigen Titeln eindecken zu müssen, weil die Zinsen „so tief“ sind, der darf darüber nachdenken, warum dies der Fall ist. Mal sehen, was die Europäer sich im Hinblick auf die Misere einfallen lassen, viele Institute sind ja mit gewerblichen Immobilienkrediten reich bestückt. Man darf hoffen, dass der peinliche, oft lediglich an Quartalsberichten ausgerichtete Kurzfristoptimismus einiger Repräsentanten nur vorgetäuscht ist und die so genannten Entscheider im Hinterzimmer über die wirklichen Probleme sprechen.

Dabei regiert bei allen Rettungsversuchen ohnehin eine erstaunliche Selektivität. Wenn versucht wird, mit öffentlichen Mitteln ein bestimmtes Preisniveau am Immobilienmarkt zu halten, dann wird gerne mit dem „Schutz der Investoren“ argumentiert. Dumm nur, dass ein mit Steuermitteln künstlich in der Höhe gehaltener Preis diejenigen benachteiligt, die sich den absurd hohen Preisen verweigert haben, und die bei niedrigen Preisen durchaus interessiert wären. Steuern zu bezahlen, damit man sich keine Wohnung leisten kann ist kein besonders befriedigendes Konzept. Belohnt wird wieder einmal die Gedankenlosigkeit.


****************************************************

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Andere Zeiten, andere Helden

Waren das Zeiten. Ganz tolle Firmen machten ganz tolle Investments. Private Equity, Venture Capital, Begriffe die in aller Munde waren und sogar langweilige teutonische Geldhäuser dazu verführten,  Private Equity-Zertifikate aufzulegen. Im Dienste des Kunden versteht sich. Die Eigner der entsprechenden Firmen zeigten sich auf der Titelseite des Bloomberg Magazins gern in feinen Zwirn gehüllt und mit den beliebten reiseweckergroßen Armbanduhren an den Handgelenken. Das ursprüngliche Prinzip, Wagniskapital aufzutreiben und diese Mittel dann risikobewusst einzusetzen um gezielt jüngere Firmen zu finanzieren, um später am Erfolg nicht unwesentlich teilzuhaben wurde massiv aufgebläht und vor allem beschleunigt. Gewaltige Fonds wurden geschaffen und Gelder eingesammelt. Dabei durfte sich schon einmal der Eindruck einstellen, hier ginge es mehr um das Eintreiben von Geld, um damit ein Vehikel zu schaffen, an dessen Auflegegung alleine sich bereits prächtig verdienen ließ. Der Zweck der Veranstaltung geriet auf diesem Wege nicht selten gemeinsam mit der Sachkenntnis und dem Verantwortungsbewusstsein in den Hintergrund.

Mittlerweile ist der Sektor bescheidener geworden. Vielleicht liegt das an der mittlerweile chronischen Erfolglosigkeit. Allerdings gehen Erfolglosigkeit und Bescheidenheit im Finanzsektor bekanntermaßen in der Regel nicht Hand in Hand. Während sich die ein oder andere Lichtgestalt in Interviews äußerte und von der Regulierung bis zum „Markt“ (ein ganz übler Geselle!) die Schuld woanders suchte, versuchen ehemalige Großauguren wie KKR weiterhin neues Kapital aufzutreiben. Wenn Performance unwichtig ist, kann dies sogar klappen  Auch die eine oder andere Bank hat sich in den letzten Jahren privat Geld besorgen können ohne operativ etwas auf die Beine gestellt zu haben. Die Hoffnung stirbt nun einmal zuletzt.

Unvergessen sind einige Transaktion aus der Hochphase des Sektors. Leveraged buy out war das Zauberwort. Klingt auf englisch ganz prima, ist aber im Prinzip nur der Kauf eines Unternehmens auf Pump. Da fanden sich doch tatsächlich noch Abnehmer für Anleihen, die lediglich einen Zweck hatten: Die Sonderausschüttung an die neuen Eigner zu finanzieren. Schon faszinierend, in was der ein oder andere so investiert. Auch in Bankbilanzen und Fonds finden sich übrigens derartige Papiere, zur Freude allerdings trugen sie in der Regel nicht bei. Auch die gelisteten Vehikel einiger Firmen sorgten nicht für Jubelarien.

Capital Appreciation, anglo-american style

Da hat die expertise in a range of asset classes nicht wirklich zu capital appreciation geführt. Ohnehin darf man sich fragen, warum auch Fonds immer als Zweck auf die capital appreciation verweisen. Man darf doch davon ausgehen, dass niemand auf capital depreciation abzielt. Trotz einer durchaus ansprechenden Erholung vom Tief, das allerdings vom Hoch satte 84% entfernt lag, ist der Titel noch gut 70% von jenem Gipfel entfernt. Mal verliert man, mal gewinnen die anderen. Immerhin muss niemand fürchten, die Eigner und Emittenten müssten sich alsbald in eine der vielen Schlangen vor der nächstliegenden Suppenküche einreihen.

Auch der Bereich Venture Capital – viele ernstzunehmende Kapitalgeber werden übrigens ganz zu Recht nicht gerne mit den bekannten Kurzfristsäugern in einen Topf geworfen – darbt im Hauptmarkt USA auf niedrigem Niveau. Die kürzlich veröffentlichten Zahlen zum zweiten Quartal des Jahres zeigten bezogen auf die eingebrachten Mittel den tiefsten Stand seit sieben Jahren. Wohlgemerkt, wir befinden uns in einer Phase historisch niedriger Zinsen und dürfen allenthalben von einem „gesunden Risikoappetit“ lesen. Beim Eigenkapital hört der Spaß dann offensichtlich auf. Das ist verständlich, hat man sich doch gerade daran gewöhnt, sich zwar für Risiken entlohnen zu lassen, aber keine zu tragen. Mit Bonds geht das natürlich leichter als mit Anteilsscheinen.

Das Gesamtvolumen der Mittelzuflüsse im Bereich Venture Capital erreichte Reuters zufolge im genannten Quartal rund $1,9 Mrd., beteiligt waren 38 Fonds. Gar erstaunlich fiel die Bewegung im Vergleich zum Vorquartal aus, hier ist ein Rückggang um 49% zu verzeichnen. Der aktuelle Wert ist der tiefste Stand seit dem dritten Quartal 2003, die zerstäubten Aktien- und Finanzmärkte erschwerten  seinerzeit das Eintreiben neuer Mittel. Für das laufende Jahr rechnet man bei der National Venture Capital Association nicht mit einer Aufhellung des Marktumfeldes.

“Ongoing economic uncertainty has kept many limited partners and venture capital firms on the fundraising sidelines in 2010 and this hesitation is likely to continue for the remainder of the year,” said Mark Heesen, president of the NVCA.

 Der Verlauf der Mittelzuflüsse zeigt unterdessen ein gewisses Trendverhalten.

vc funds 1

Im Jahresvergleich seit 2005 sieht es ähnlich aus.

vc funds 2

Die Zahl der neu aufgelegten Vehikel ist einer dauerhaften Schrumpfung zum Opfer gefallen. Im vergangenen Quartal legte die Zahl aber auf 12 zu, was deutlich besser ist als der Tiefststand. Beachtenswert ist allerdings, dass die Zahl der Fonds zuletzt bei sinkendem Mittelaufkommen zugelegt hat, die Vehikel werden also im Mittel kleiner.

vc funds

Das muss nicht schlimm sein, ein bisschen mehr Selektiviät hätte auch in der Vergangenheit nicht geschadet. Viele Investments sind wohl auch billiger zu bekommen. Es besteht durchaus die Hoffnung, zunehmend weniger Menschen im Sektor zu finden, die allein auf den schnellen Groschen aus sind. Sicherlich wird es wohl weiterhin wenige ehrenamtliche VC Partner geben, allerdings sollte eine schwierige Ausgangslage die allzu windigen Gestalten abschrecken. Zu viel Arbeit.

Die Konsequenz für den Markt und die Unternehmen wird zum einen in einer erschwerten Finanzierung von Klein- bis Kleinstunternehmen liegen. Ohne fertiges Produkt oder mit einer Dienstleistung, die noch mehrere Jahre bis zum positiven Cash-Flow braucht, wird es dann sehr schnell eng. Das trifft gute Ideen leider ebenso wie schlechte. Die weit gehend für Privatanleger geschlossenen Märkte sollten aber zumindest eine Verbreitung derartiger Finanzprodukte, die oft eher gebührenschwer als renditestark sind, unter Kleinanlegern verhindern. Denn Sie wissen ja, wie es ist. Alle wollen nur Ihr Bestes!

****************************************************

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!

Gesunde Einschätzung

Kopfschütteln regiert, sobald man im Rundfunk das fröhliche Wabern der Stimmen hört, die wieder einmal einen sprunghaften Kursanstieg oder eine gesunde Nachfrage vermelden. Die Frage nach der Grund legenden Schizophrenie, warum es gut ist, wenn Krabben aus Vietnam immer billiger und Anteilsscheine an Unternehmen immer teurer werden, stellt sich ohnehin nicht. Ebensowenig geht es wohl um Ursachen und Folgen, was zählt ist die Veränderung am heutigen Tag. Von wo man kommt und wohin man geht ist dabei gleichgültig, Hauptsache es ist irgendetwas passiert.

Nun unterscheiden sich offensichtlich die Inhalte und Sichtweisen manch einer Berichterstattung von der allgemeinen Wahrnehmung der Realität. Die Freude darüber, dass Firmen mit dem Sitz in Land A in Land B fertigen lassen um dann nach Land C zu liefern, während selbige Unternehmung dazu noch stolz verkündet, weder in Land A, B oder C Steuern zu zahlen, sorgt doch zusehends für Stirnrunzeln. Grund zur Freude? Mag ja sein, es fragt sich nur für wen.

Die Stimmung zur Lage wirkt bisweilen realistischer als die Berichterstattung zu dieser Situation. Während der ein oder andere beispielsweise in den Vereinigten Staaten von Amerika von einer nicht vorhandenen Gefahr eines double dip spricht, kann man nur sagen: Ja! Denn die Wirtschaft ist gar nicht hoch genug gekrabbelt um dippen zu können. Denn ein Zeichen von gesunder Konjunktur sind weder die Arbeitsmarktdaten noch die schrumpfenden Absatzzahlen der Einzelhändler. Angesichts der drastischen Einflussnahme von Fed und Schatzamt ist das gesamtwirtschaftliche Resultat nicht nur von fragwürdiger Ausgestaltung sondern zudem auch gemessen an etwaigen Erfolgen sehr, sehr dürftig. Der amerikanische Konsument lässt sich unterdessen von allem allzu klischeelastigen Optimismusgefasel nicht aus der Ruhe bringen und beurteilt die Dinge in der Tendenz ebenso ruhig wie negativ. Das geht übrigens seit Jahren so, genauer gesagt seit dem ursprünglichen Beginn der anhaltenden Krise um die Jahrtausendwende.

alles wie gehabt

Gut zu erkennen ist die Spitze der gemessenen Konsumlaune. Seither geht es in groß angelegten Wellen talwärts. Die gefeierten Aufschwungphasen, also der Anstieg bis zum Immobilienschock sowie die schuldengestütze Korrektur des vergangenen Jahres, waren offensichtlich nur kleine Atempausen. Die Rechnnung für beide Pausen liegt übrigens noch an der Theke.

Auch im laufenden Jahr hält der Trend zur sinkenden Feierlaune an. Dabei erwecken die Daten immer stärker den Eindruck einer anhaltenden Entkopplung von optimistischen Berichten und realtistischer Beurteilung der Situation.

wer nichts erwartet wird nicht enttäuscht

Auch ein Bad von el Presidente im Golf von Mexiko in seiner unnachahmlichen Art als „Klaus Töpfer von Louisiana“ dürfte den Unmut vieler Betroffener in den USA nicht mildern. Lediglich 3% der US Bevölkerung gaben „natural disaster response/relief“ als größte aktuelle Sorge an. Für die beiden Antworten „economy in general“ sowie „unemployment/jobs“ sprachen sich dagegen 58% aus. Ein Bad in der Menge mit einer möglichen Diskussion bietet sich so wohl kaum an.

Die wohl auf absehbare Zeit nicht wiederkehrende Neigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen zu Neueinstellungen wird wohl leider nicht dafür Sorge tragen, die Kauflaune in neue Höhen zu katapultieren. So ist im aktuellen „Small Business Economics Trend Report“ unter anderem folgendes zu lesen:

Seventy-three (73) percent of the owners report that the current period is not a good time to expand. Of those, 66 percent cite the weak economy as the main reason, but 18 percent cite the “political climate” as the source of uncertainty.

Und die unbezahlten Versuche, den Laden anzukurbeln, haben offenbar nicht gefruchtet:

This elevated level of concern has prevailed since January
2008 when Congress began debating the “stimulus” and other possible actions to deal with the economy and the government changed hands.

The Index of Small Business Optimism lost 0.9 points in July following a
sharp decline in June. The persistence of Index readings below 90 is
unprecedented in survey history. The performance of the economy is
mediocre at best, given the extent of the decline over the past two years.

Auf die neuesten Errungenschaften von der Finanzfront ist der Sektor ebenfalls nicht sonderlich gut zu sprechen.

The expiration of the Bush tax program and the implementation of the health care bill represent the two largest tax increases in modern history. (…) Add to that serious talk of a VAT and passing cap and trade. Nothing here to create optimism about the future for business owners or consumers. Top that off with government borrowing of $1.8 trillion last year and $1.5 trillion this year and on into the future, it is no surprise that owners are
fearful and pessimistic.

Das klingt nicht nach unmittelbar bevorstehenden Kapazitätsausweitungen. Aber da die Auslastung derselben ja noch unter dem tiefsten Stand des Krisenjahres Jahr 2001 liegt, sind ja genügend Kapazitäten ungenutzt. Das Interesse an nennenswerten Invesititionen liegt folgerichtig auf dem tiefsten Stand seit 35 Jahren. Steigende Gehälter werden sich so wohl auch kaum durchsetzen können.

ja, ja, wunderbar

Wie sich hieraus in den kommenden Jahren ein gesundes Investitionsklima entwickeln soll bleibt rätselhaft. Wenn Wirtschaft, wie so gerne erzählt wird, nur Psychologie ist, dann ist die US Wirtschaft reif für die Couch. Und das nicht erst seit heute.

****************************************************

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

0900 – SUBSTANZAUSSCHUETTUNG

In Zeiten, in denen Geld scheinbar keine Rolle mehr spielt, ist trotz allem das Interesse an Dividenden ungebrochen. Selbst der Bund kam im  Rahmen seines unlängst verkündeten „Sparpakets“ nicht um die Einbeziehung von Ausschüttungen herum. Die Deutsche Bahn soll nun pro Jahr €500 Mio. ausschütten, nicht an geplagte Bahnkunden sondern an die ebenfalls geplagte Bundeskasse.

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Ignoranz hier ökonomische Sachverhalte missachtet werden. Die Verpflichtung eines Konzerns zur Dividendenzahlung ist angesichts der wohl auch für Volksvertreter unbekannten Zukunft schon ziemlicher Unfug. Der Vorschlag, Einnahmen aus derartigen Zahlungen fest einzuplanen oder sogar vorzuschreiben sollte im Grunde zur Entlassung der entsprechenden Person auf Grund vollkommener wirtschaftlicher Inkompetenz ausreichen.
Nun mag der gemeine so genannte Repräsentant auf andere Unternehmen des deutschen Wirtschaftskosmos verweisen, denn zum Teil finden sich weitere Beispiele, die mit einer nachhaltigen Unternehmensführung nur schwer in Einklang zu bringen sind. Pikanterweise ist der Vorreiter einer solchen Bewegung in der BRD eine Firma, an der die Republik direkt und über die KfW mit insgesamt mehr als 30% beteiligt ist. Die Deutsche Telekom. Es ist gar nicht allzu lange her, da kündigte der Konzern in einer Pressemitteilung an, die Dividendenzahlungen in den kommenden Jahren konstant zu halten.

Grafik 1

Von vielen wird dieser Titel demzufolge gar als „konservativer Dividendenwert“ angepriesen.

Grafik 2

Wir halten fest: Es ist erstens unwichtig, ob ein Unternehmen Milliarden verliert, so lange es die Dividende nicht streicht. Zweitens ist es anscheinend opportun, dieses Gebaren zu allem Überfluss auch noch als defensiv einzustufen.
Wir müssen sicher nicht betonen, dass wir die genannten Einschätzungen nicht teilen. Wer eine Dividende ausschütten will, der muss das Geld verdienen. Dabei haben verschiedene deutsche Industriekonzerne die Stabilisierung der Ausschüttungen sehr gut hinbekommen, in dem sie ganz schlicht und einfach in guten Jahren Reserven aufbauen, die sie in schlechten Jahren nutzen können. Das mag nicht modern klingen, sollte es aber, auch wenn es noch aus der Zeit stammt, in der Dinge mit Geld bezahlt wurden, dass man wirklich hatte. Das scheint anderen Unternehmen dann allerdings in letzter Konsequenz nun doch zu langweilig zu sein, weshalb sie – nicht selten um die Werbetrommel vor Kapitalerhöhungen zu rühren – die Ausschüttungsquote auf 100% heraufschrauben.
Wer einen Schritt weiter geht, der schüttet einfach mehr aus als er verdient. Einige praktizieren dies über Jahre. Schaut man sich die Einkünfte und die Dividenden der Deutschen Telekom an, so kommt dem geneigten Betrachter nur noch der Begriff Substanzausschüttung in den Sinn. Die folgende Grafik zeigt einen Blick auf die Einnahmen pro Aktie (EPS) abzüglich der Dividende pro Aktie. Zum Vergleich haben wir als zweite Datenreihe die entsprechenden Werte für den Energiekonzern RWE (grün) abgebildet.

Grafik 3

Der Unterschied ist nicht zu übersehen, wir wollen dennoch einige Fakten auflisten. Seit 1996 schüttet die Telekom laut Bloomberg pro Aktie im Mittel 0,54€ mehr aus als sie verdient. Nimmt man als höflicher Zeitgenosse das Katastrophenjahr 2002 beiseite, so verbleibt immer noch ein mittleres Minus von 0,135€ pro Aktie. Das mag sich nach wenig anhören, es kommt aber über die Jahre ein erkleckliches Sümmchen dabei heraus.

Grafik 4

Das ist schon ein ordentlicher zweistelliger Milliardenbetrag, den man hier über die Summe der entsprechenden Einnahmen –gemessen an den EPS -  hinaus ausgeschüttet hat. Wo sich hier die Nachhaltigkeit verbergen soll, bleibt unklar. Bei der Beurteilung eines Unternehmens jedenfalls, sollte nicht die Höhe der Dividende den Ausschlag geben sondern die Tatsache, ob ein Unternehmen sich derartige Ausschüttungen leisten kann. Ein Blick auf die langfristige so genannte Dividendendeckung erfordert nicht viel Zeit und ist in der Regel aufschlussreich.

Bei den Unternehmen mit staatlicher Beteiligung darf allerdings davon ausgegangen werden, dass es dem Teileigentümer statt um Nachhaltigkeit eher darum geht, einen regelmäßigen Zahlungsstrom zu erhalten. Ob dieser nun erwirtschaftet wird oder nicht, ist zweitrangig. Die Gewöhnung daran, Geld auszugeben, das man nicht hat, gehört ja nicht nur in Berlin mittlerweile zum guten Ton. Besser wird dieses Verhalten dadurch aber nicht.

****************************************************

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Temporäre Nachhaltigkeit

Von großen Erfolgen der staatlichen Eingriffe und Konjunkturspritzen ist derzeit viel zu lesen. Die großen Leistungen liegen in der Regel darin, Menschen unter bestimmten Bedingungen Geld zu schenken, das sie dann ausgeben müssen. Ein tolles Rezept, fast schon nobelpreiswürdig. Geld verschenken unter der Bedingung, dass es ausgeben wird und sich dann zu freuen, wenn es ausgegeben wird ist schon eine tolle Sache. Guck mal, ich werfe einen Apfel hoch und dann kommt er von ganz alleine wieder herunter. Faszinierend, Abenteuer Wirtschaft kann man da nur sagen.

Leider halten einige im Sog der anhaltenden Tendenz zur Kurzfristorientierung diese rein temporären Effekte für eine nachhaltige Entwicklung. Das mag menschlich verständlich sein, ist aber eine sehr hoffnungsfrohe Annahme. Das einzig nachhaltige an derartigen Vorgehensweisen sind die Schulden, die im Zuge derartiger finanzpolitischer Hasardspiele verbleiben.

Werfen wir aus gegebenem Anlass einmal einen Blick auf die Situation in Großbritannien. Auf der Insel gab es, nachdem man bei den Teutonen den „Erfolg“ der Abwrackprämie beobachten konnte, ein vergleichbares Programm zur Stützung der Automobilfirmen und der Zulieferindustrie. Der Weg von der Idee bis zur Öffnung des finanziellen Füllhorns war kurz und wurde von den Medien freudig begleitet. Viele scheinen offensichtlich gerne eine fremde Hand in der Tasche zu spüren, die für entscheidet, wann und für wen das eigene Geld ausgegeben werden soll.

ja ja, alles klar

Nun kann man sich ohnehin fragen, was die Abwrackprämie auf einer Insel zu suchen hat, die eher für diejenigen Fahrzeuge bekannt ist, die vor einigen Jahrzehnten die Betrachter begeisterten. Heute schraubt der Angelsachse mit der Komibzange in der Regel nur noch am eingedeutschen BMW Kleinwagen herum. Die Politik muss sich wohl mangels sonstiger Industrien auch um ebendiese Jobs gesorgt haben. Oder sie haben sich Sorgen gemacht, was los sein könnte, wenn die Zahl derartiger Arbeitsplätze abnimmt. Auch eine Zukunftsperspektive, die man mit finanziellen Mitteln ein wenig in die Zukunft verschoben hat.

Nun hat die ganze Aktion in der Tat für einen deutlichen Aufwärtsschub aus einem massiven Abschwung heraus gesorgt– wir haben die unterschiedlichen Zeitpunkte im Chart markiert. Allerdings ging dem „Markt“ auch direkt nach dem Absetzen der Luftpumpe rasch die Puste aus, woraufhin er erneut in den freien Fall überging. Lassen Sie sich übrigens nicht von den jährlichen Anstiegsraten täuschen. Wer bei 100 startet und dann nach einem Minus von 37% ein Plus von 55% vorweist, der landet immer noch unter dem Ausgangsniveau. Durch die starken Ausschläge nach unten sind derzeit viele derartige Charts nach oben deutlich verzerrt.

auf und nieder, für und wieder

Der gesamten britischen Industrie hat dies alles nicht auf die Beine geholfen. Schlaff geistert die britische Industrie aktuell durch einen bizarren Scheinaufschwung, der lediglich in den Medien stattzufinden scheint. Nur die Schulden, zu denen auch die genannte Abwrackprämie nicht unwesentlich beigetragen hat, bleiben real. So real, wie Schulden nun einmal sein können.

watNu

Die Industrieproduktion laviert unterdessen auf dem Stand von 1988 herum und ist weit, weit entfernt von den ehemaligen Hochs. Nimmt man einmal ganz optimistisch die mittlere jährliche Wachstumsrate seit 1948 an, so würde es mehr als 10 Jahre dauern, diese Marke wieder zu erreichen. Bei der schwächeren Wachstumsrate seit dem Tief (!) im Jahre 1981, wäre man schon bei mehr als 15 Jahren. Mit den mittleren Steigerungsraten der letzten zehn oder zwanzig Jahre freilich würde man nie wieder dort ankommen, die Werte sind negativ. Das alles ist vor dem Hintergrund wohl auch weiterhin zweistelliger Budgetdefizite zu sehen, die Her Majesty’s Treasury in den kommenden Jahren bevorstehen dürften.

Wer sich die Frage stellt, wie sich die britische Wirtschaft aus diesem Elend befreien könnte, dem wird schnell eines klar. Herauswachsen wird sie sich sicher nicht, dazu ist die Gesamtverschuldung des Staates, der Unternehmen und der Haushalte mit annähernd 500% des BIP zu hoch und die wirtschaftliche Struktur viel zu schwach. Mit einem teilverstaatlichten Bankensektor und einer auf Gegenseitigkeit basierenden öffentlichen Finanzierungsschaukel (Eigenkapital vom Staat an die Banken, Staatsfinanzierung durch die Banken) ist der absurde Ökonomiebasar vollends komplett. Vielleicht können die Behörden ja ein paar gebrauchte Kameras verkaufen, denn davon gibt es in Britannien reichlich. Ausreichen dürfte diese Maßnahme aber nicht.

****************************************************

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kleine Firma, großer Ärger

Neben der Parallewelt der Wall Street und den politisch fein vernetzten Oligopolen der großen Finanz- und Energieunternehmen gibt es auch in den USA die Realwelt. Diese besteht zum großen Teil aus kleinen und mittleren Unternehmen, die die größte Quelle neuer Jobs sind, wenn die Wirtschaftslage dies zulässt. Wie die Daten zum US Arbeitsmarkt deutlich zeigen, scheint sich das Stellenangebot derzeit in Grenzen zu halten, die Tendenz zur Entlassung von Mitarbeitern hält an.

Während dies für die Gewinnentwicklung einiger Unternehmen in den vergangenen Monaten zuträglich war, vor allem allerdings in Hinblick auf die katastrophalen Vorjahreszahlen, verschwindet dadurch natürlich nicht das Problem der Arbeitslosigkeit. In Zeiten, in denen der Blick auf die Kurstafel die Einschätzung der ökonomischen Situation einer Volkswirtschaft zu ersetzen scheint, kann sich diese Einsicht offensichtlich nicht durchsetzen. Vielleicht sagt ja demnächst noch jemand „Autos kaufen eben doch Autos!“

Da der Schwerpunt der Berichterstattung sich in der Regel auf die wenigen international bekannten Namen konzentriert, darben große Teile der Wirtschaft, ohne sich in der allgemeinen Heiterkeit bemerkbar machen zu können. Dass dieser Jubel auch die Menschen erfasst, die die Kostensenkungsgewinne über Steuern und Abgaben finanzieren müssen, bleibt eines der ungelösten Rätsel unserer Zeit.

Verlässt man die dumpfe Enge der Wall Street und schaut sich die ganze Palette der Wirtschaftsunternehmen in den USA an, so sind die kleinen und mittelgroßen Unternehmen in einem teils bedauernswertem Zustand. Die Stimmung ist laut Umfrageinstitut Gallup auf einem neuen Tief angelangt.

SBI

Das kann auf Grund der bekannten Nachrichtenlage am Arbeitsmarkt und den immer tiefer unter Wasser liegenden Hausbewohnern – das Wort „Besitzer“ wird hier bewusst vermieden – nicht überraschen. Auch bei den Konsumenten haben es sich die längerfristigen Indikationen für das eigene Wohlbefinden dauerhaft in tiefen Regionen bequem gemacht. So sackte der ABC Consumer Comfort Index wieder in das absolute Jammertal ab, oder wie es ABC formulierte, in die death zone.

abc

Der Stand der Dinge und die so gar nicht vorhandene Besserung im laufenden Jahr zeigt, wo es langgeht. Kostensenkungsgewinne weisen den Weg, von nachhaltiger Stabilisierung zu sprechen drängt sich wahrlich nicht auf.

Kommen wir zurück zu den kleinen Unternehmen, die ja gerade wegen ihrer Bedeutung für den Arbeitsmarkt von besonderem Interesse bei der Betrachtung struktureller Veränderungen sind. Trotz aller Schwierigkeiten hielt sich laut Gallup die Erwartungshaltung bezüglich der Zukunft lange Zeit über der Nulllinie. Ob dies am vielzitierten Klischeeoptimismus lag, lassen wir einmal dahingestellt. Es spielt auch keine Rolle mehr, denn aktuell hat sich auch der Erwartungshimmel verdunkelt. Zum ersten Mal rutschte der Index in negatives Territorium.

SBIfut

Das ist bemerkenswert, wenn man sich einmal die desolate Lage veranschaulicht, in der bereits jetzt der Großteil der small businesses steckt. Die sich verschärfenden Kreditbedingungen, sinkende Nachfrage und die in der Breite in den Bundesstaaten greifenden Steuererhöhungen sorgen nicht für ein neuerliches Aufblühen der Hoffnung.

Der Amerikaner an sich, wie man bei uns so schön sagt, weiß sich natürlich auch in diesem Falle zu helfen. Ein kühles Getränk vertreibt auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten die Sorgen.

drnkng

Greift man zum Budweiser? Und wenn ja zu welchem? Sie sehen, es bleiben viele Fragen offen. Zu hoffen bleibt allerdings, dass niemand Gas und Bremse verwechselt. Obwohl ja in den amerikanischen Autos in der Regel nur zwei Pedale vorhanden sind, soll dies ja gelegentlich vorkommen.

****************************************************

Wollen Sie regelmäßig über neue Artikel informiert werden?

Hier geht es zur Anmeldung!

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken